Sven Lehmann - Unternehmer, Berater, Coach

entwickeln - zielen - umsetzen
Sven Lehmann

Entlassungsproduktivität ist Unwort des Jahres 2005

Entlassungsproduktivität ist Unwort des Jahres 2005 in Deutschland. Ein Wort das kaum jemand kennt und vermutlich 1998 zum ersten Mal gebraucht wurde. Warum es dann Unwort des Jahres 2005 wurde, ist nicht nachzuvollziehen. Aber was soll es, jetzt wird das Wort ja bekannt gemacht.

Stichworte:

War der Artikel für Sie wertvoll?
Dann vergeben Sie ein Lesezeichen und teilen es mit anderen Menschen.

Foto-Datenbank: Motive & Bilder für Ihren Erfolg

Bilder transportieren Botschaften, die man in Worten nur schwer fassen kann. Bilder als wesentliches Gestaltungsmittel im Marketing, der Werbung oder allgemein der Kommunikation - hier können Sie Ihren Motiv- und Bilderhunger stillen.

Bilder und Motive für kommunikative Gelegenheiten: Bereichern Sie Ihre Veröffentlichungen im Netz, ob als Blogger, Business-Blogger oder Webseitenbetreiber, Sie finden sicher das passende Motiv. Mehr auch im Shop des A|N|Z-Verlag®, ADRESSAT NAHE ZUKUNFT, Verlag für Entwicklung.

1 Kommentare bisher

1 Rolf Carpentier schreibt am 19.12.06:

"Die Gewinne durch Entlassungen sind umso höher, je mehr die Rechte und Folgekosten der auszuscheidenden Mitarbeiter verringert werden können", schreibt Firmenpresse http://www.firmenpresse.de/pressinfo18106.html zu dem Begriff Entlassungsproduktivität.

Das hört sich nicht gut an, stimmt aber bestimmt in der Praxis, aber stimmt gar nicht überein mit Aussagen aus Wikipedia zu Entlassungsproduktivität:

„Es handelt sich dabei um die Zunahme der gemessenen Arbeitsproduktivität, die dadurch hervorgerufen wird, dass überhöhte Lohnsteigerungen die relativ unproduktiven Arbeitsplätze vernichten und nur die produktiveren übrig lassen.“, sowie „dass durch Entlassungen auch noch die Arbeitsproduktivität steigen soll" (meine Meinung dazu: weil die verbliebenen die besseren Mitarbeiter sind, zudem aus Angst noch fleißiger werden und weniger fehlen)

Dem gegeüber definiert die Netzeitung Netzeitung.de das Wort kurz und bündig, nämlich als "Umschreibung von unternehmerischem Erfolg durch Jobabbau". und weiß auch die Begündung der Jury für die Wahl zum Umwort zu erklären: "Der betriebswirtschaftliche Begriff verschleiere «die meist übermäßige Mehrbelastung derjenigen, die ihren Arbeitsplatz noch behalten konnten», begründete das fünfköpfige Gremium seine Entscheidung".

Zutreffend ist wohl, daß mit Entlassungsproduktivität "Gewinne aus Produktionsleistungen eines Unternehmens, nachdem zuvor zahlreiche für „überflüssig“ gehaltene Mitarbeiter entlassen wurden", gemeint ist (http://www.unwortdesjahres.org/unwoerter.htm). Noch ausführlicher zur Wahl des Unworts (meines Erachtens selbst ein Unwort) die Uni Frankfurt http://www.muk.uni-frankfurt.de/pm/pm2006/0106/014/index.html

©2001-2017 Sven Lehmann - Unternehmer, Berater, Coach - Kontakt & Impressum
Beratung, Unternehmensberatung, Personalberatung, Coaching in Leipzig u. Sachsen
Telefon: 03423-603406, Telefax: 03423-604672

Projekt agentur einfachpersönlich