Sven Lehmann - Unternehmer, Berater, Coach

entwickeln - zielen - umsetzen
Sven Lehmann

Krankenstand in Deutschland auf Tiefststand

Laut dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ist der Krankenstand in Deutschland auf einem Tiefststand seit Einführung der Lohnfortzahlung im Jahr 1970.

Der Krankenstand ist im Jahr 2005 weiter gesunken. Er erreichte einen historischen Tiefststand von 3,3 Prozent. Dies gilt sowohl für die alten als auch die neuen Bundesländer. Bereits im Jahr 2004 war der Krankenstand auf 3,4 Prozent und damit auf das niedrigste Niveau seit Einführung der Lohnfortzahlung im Jahr 1970 gesunken, nachdem er 2003 bei 3,6 Prozent und damit erstmals unter 4 Prozent lag. In den 70er Jahren lagen die Krankenstände bei über 5 Prozent, in den 80er Jahren zwischen 5,7 und 4,4 Prozent. BMG

Auswirkungen

  • sinkende Lohnnebenkosten für die Arbeitgeber (nach Schätzungen ca. 1 Mrd. Euro) sowie
  • geringere Aufwendungen der Krankenkassen für Krankengeld (um 7,4 Prozent bzw. 358 Mio. Euro)

Frage

Leben die Deutschen jetzt gesünder oder regiert den Gang zum Arzt jetzt die Angst vor dem Arbeitsplatz?

Lesen Sie dazu auch

War der Artikel für Sie wertvoll?
Dann vergeben Sie ein Lesezeichen und teilen es mit anderen Menschen.

Foto-Datenbank: Motive & Bilder für Ihren Erfolg

Bilder transportieren Botschaften, die man in Worten nur schwer fassen kann. Bilder als wesentliches Gestaltungsmittel im Marketing, der Werbung oder allgemein der Kommunikation - hier können Sie Ihren Motiv- und Bilderhunger stillen.

Bilder und Motive für kommunikative Gelegenheiten: Bereichern Sie Ihre Veröffentlichungen im Netz, ob als Blogger, Business-Blogger oder Webseitenbetreiber, Sie finden sicher das passende Motiv. Mehr auch im Shop des A|N|Z-Verlag®, ADRESSAT NAHE ZUKUNFT, Verlag für Entwicklung.

5 Kommentare bisher

1 Alexander schreibt am 2.01.06:

Gibt es eigentlich auch eine Statistik darüber, wie in den letzten Jahren die Auslastung der Psychiater und Burnout-Berater zugenommen hat? Da könnte man wohl eine interessante Relation bilden.

2 Sven Lehmann schreibt am 3.01.06:

Hallo Alexander,

bei den Psychiatern ist mir nicht bekannt, dass die Ausslastungen angestiegen wären. Bei den Burnout-Beratern weiß ich es nicht. Obwohl der Fakt Auslastung ja noch nicht unbedingt bedeuten muß, dass die Nachfrage signifikant steigt. Es scheint einen Unterschied zwischen Ballungszentren und dem "Land" zu geben. In den Städten ist eine Versorgung mit "Beratern & Therapeuten" oft gut abgesichert. Im Umland dagegen weiß ich, dass es Wartezeiten von bis zu einem halben Jahr für z. B. eine Verhaltenstherapie gibt.

3 rainer schreibt am 24.10.06:

hallo,

gibt es informationen, wie in diesen statistiken die behinderten zu tragen kommen ? oder werden diese gar nicht berücksichtigt ?

mfg

rs

4 Sven Lehmann schreibt am 24.10.06:

Hallo Rainer und willkommen auf meinen Seiten!

Der ursprünliche Link zum BMG ging nicht mehr. Ich habe daher die PDF online gestellt. Ich habe eine solche Aufgliederung jedenfalls noch nicht wahrgenommen ...

5 yassine schreibt am 5.02.08:

ein sehr interessanter Artikel. Sagen sie mir bitte, was Sie von dieser Entwicklung halten, und wie Sie die künftige Entwicklung sehen

©2001-2017 Sven Lehmann - Unternehmer, Berater, Coach - Kontakt & Impressum
Beratung, Unternehmensberatung, Personalberatung, Coaching in Leipzig u. Sachsen
Telefon: 03423-603406, Telefax: 03423-604672

Projekt agentur einfachpersönlich