Sven Lehmann - Unternehmer, Berater, Coach

entwickeln - zielen - umsetzen
Sven Lehmann

Sinn von Ärger

Zitat von Tucholsky zum Sinn von Ärger

Das Ärgerlichste am Ärger ist, dass man sich schadet, ohne anderen zu nützen. Kurt Tucholsky

Fazit

Und wie oft ärgern Sie sich am Tag?

Lesen Sie weiter dazu:

Stichworte:

War der Artikel für Sie wertvoll?
Dann vergeben Sie ein Lesezeichen und teilen es mit anderen Menschen.

Foto-Datenbank: Motive & Bilder für Ihren Erfolg

Bilder transportieren Botschaften, die man in Worten nur schwer fassen kann. Bilder als wesentliches Gestaltungsmittel im Marketing, der Werbung oder allgemein der Kommunikation - hier können Sie Ihren Motiv- und Bilderhunger stillen.

Bilder und Motive für kommunikative Gelegenheiten: Bereichern Sie Ihre Veröffentlichungen im Netz, ob als Blogger, Business-Blogger oder Webseitenbetreiber, Sie finden sicher das passende Motiv. Mehr auch im Shop des A|N|Z-Verlag®, ADRESSAT NAHE ZUKUNFT, Verlag für Entwicklung.

1 Kommentare bisher

1 Rolf Carpentier schreibt am 20.12.06:

Täglicher Ärger ist absolut ungesund. Bluthochdruck, Herzinfarkt, Asthma und Migräne mögen Folgen des ständigen Ärgers sein können.

Rage, Jähzorn, Wut und die mehr stillschweigend ablaufende ohnmächtige Wut bringen wohl eine gehörige Portion Adrenalinausstoß mit sich. Durch körperliche Betätigung wird angeblich dann das Adrenalin am raschesten wieder abgebaut. Und durch Zeitablauf legen sich all diese mehr störenden Emotionen wieder.

Die vielleicht ohne spürbaren Adrenalinstoß ablaufenden Ärgerformen Unmut, Missmut, und das möglicherweise längerfristige währende Unbehagen bekommt man durch vorsätzlich andere Gedanken oder durch Ablenkung in den Griff. Wohl dem, der sich so steuern kann.

Der Ärger des oder der Anderen kann Freude (Schadenfreude) bewirken. Drum:
"Wenn du jemand ärgern willst, so antworte ihm wenig". Man könnte natürlich auch durch Sticheleien und andere Boshaftigkeiten aufstacheln ...

Die chemisch-neurologischen Abläufe sind wie folgt (Tagesspiegel online 21.11.2005):

"Als Erstes nimmt das limbische System, die Gefühlsschaltzentrale im Hirn, eine unmittelbare Reizverarbeitung vor." Wenn jemandem auf den Fuß getreten werde, würden hier eine unmittelbare Erregung und auch Handlungsimpulse geweckt werden. Aber das sei noch kein Ärger, wird gemeint. "Die volle Ausgestaltung der Emotion Ärger obliege dem Neocortex, an den die subkortikale Erregung weitergeleitet werde. Erst dort finde eine bewusste Verarbeitung und Bewertung der Situation statt." und weiter: "Wenn ich feststelle, dass mir unabsichtlich auf den Fuß getreten wurde, dann sorgt die Bewertung der Situation im Neocortex dafür, dass die Erregung schneller abklingt und die Entstehung von Ärger gebremst wird.“

So lange man trotz Wut noch bewerten kann, wird das stimmen.

Alle Klarheiten beseitigt?

Ich meine, am besten geht man dem Ärger aus dem Weg oder versucht die ärgerliche Situation zu verbessern. Alternativen sind still in einer Ecke setzen und warten, bis der Ärger vorbei ist (Spruch) oder sich fatalistisch in sein Schicksal, in die Situation, ergeben. Kismet.

©2001-2017 Sven Lehmann - Unternehmer, Berater, Coach - Kontakt & Impressum
Beratung, Unternehmensberatung, Personalberatung, Coaching in Leipzig u. Sachsen
Telefon: 03423-603406, Telefax: 03423-604672

Projekt agentur einfachpersönlich